Projekt „Schule wird zur Weihnachtsbäckerei“

Die Grundschule Poing an der Karl-Sittler-Straße nahm das erfolgreiche Projekt des letzten Jahres in den Dezemberwochen wieder auf: es hieß dieses Mal für alle Klassen: „Ran an die Plätzchen“.

Über die Hasi-Bäckerei-Kette wurde 90kg bestellt. Als der Geschäftsführer Volker Wöhrle von dem Projekt erfuhr, wurde prompt entschieden, den Teig der Grundschule wieder zu stiften. Jede Klasse durfte also in einer Doppelstunde in der neuen Schulküche unter der Anleitung von Projektleiter*innen Plätzchen backen und verzieren.

Durch die Corona-Krise müssen die Schüler*innen in der Schule, aber auch im Alltag allgemein, weiterhin auf Vieles verzichten. Als Ausgleich wurde dieses Projekt durchgeführt, Weihnachtsstimmung in der Schulgemeinschaft entstand dadurch wie von selbst. Eine so tolle Schulküche zu haben, ist nicht selbstverständlich und muss daher auch unbedingt genutzt werden.

Nur durch ein strenges Hygienekonzept in der Küche ist dieses Projekt überhaupt möglich gemacht worden. Die Schüler*innen erhielten von den Projektleiter*innen zu Beginn eine Einweisung über Verhalten & Hygiene in der Küche. Während des gesamten Projekts wurde auf die Einhaltung streng geachtet.

Die Organisatoren, alles junge und engagierte Student*innen, die bereits im Ganztag an der Schule tätig sind: Dominik Junga, Julia Wendl, Lisa Buchner, Dominik Peters, Dominik Lehmann und die Rektorin Verena Heigl, sowie die Konrektorin Astrid Jahreiß freuten sich über die Unterstützung des Fördervereins. Als der Förderverein von der Aktion hörte, war die Begeisterung groß und man wollte das Projekt sofort auch wieder finanziell unterstützen.

Mit den strahlenden Gesichtern am Ende wurden die leckeren und verzierten Plätzchen in mitgebrachten Boxen verpackt. Obendrein schaute noch der Nikolaus vorbei und lieferte noch Leckereien ab. Eine genussvolle Weihnachtszeit wünschen alle Bäcker*innen. (Dominik Junga (Projektleiter), Verena Heigl (Rektorin))